Ski-Anfaenger-Blog

Was Skianfänger wissen müssen!

FIS-Regeln für Skifahrer und Snowboarder

Slifahrer und Snowboarder auf der Skipiste © Flickr.com

Slifahrer und Snowboarder auf der Skipiste © Flickr.com

Genau wie im Straßenverkehr gibt es auch auf der Ski-Pisten einige Verhaltensregeln um sich und die Anderen nicht zu Verletzen.

Das sind die FIS-Verhaltensregeln für Ski- und Snowboard-Fahrer! Hält man diese ein, so reduziert man die Verletzungsgefahr auf der Skipiste. Wie diese Regeln lauten, erfährst du hier …

FIS-Regeln sind allgemeine Verhaltungsregel des internationalen Ski-Verbandes. Diese gelten auf allen Ski-Pisten und für jeden Ski- und Snowboardfahrer. Man kann sie mit der Straßenverkehrsordnung vergleichen. Das wichtigste auf der Piste ist Rücksicht.

Und hier sind sie:

Die 10-FIS-Verhaltensregeln auf der Skipiste

Regel Nr. 1: Rücksicht auf die anderen Skifahrer und Snowboarder

Jeder Skifahrer und Snowboarder muss sich so verhalten, dass kein anderer Ski- und Snowboard-Fahrer gefährdet wird.

Regel Nr. 2: Beherrschung der Geschwindigkeit und der Fahrweise

Jeder Skifahrer oder Snowboarder muss seine Geschwindigkeit und seine Fahrweise seinem Können und den Gelände-, Schnee- und Witterungsverhältnissen sowie der Verkehrsdichte anpassen.

Regel Nr. 3: Wahl der Fahrspur

Der von hinten kommende Skifahrer oder Snowboarder muss seine Fahrspur so wählen, dass er vor ihm fahrende Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet.

Regel Nr. 4: Überholen

Überholt werden darf von oben, von unten, von rechts oder von links. Beim Überholen immer auf einen Abstand achten, der dem überholten Skifahrer oder Snowboarder für alle seine Bewegungen genügend Raum lässt.

Regel Nr. 5: Einfahren und Anfahren und hangaufwärts Fahren

Jeder Skifahrer und Snowboarder, der in eine Skiabfahrt einfahren, nach einem Halt wieder anfahren oder hangaufwärts schwingen oder fahren will, muss sich vergewissern, dass er dies ohne Gefahr für sich und andere tun kann.

Regel Nr. 6: Anhalten

Jeder Ski- und Snowboarder muss es vermeiden, sich ohne Not an engen oder unübersichtlichen Stellen einer Ski-Abfahrt aufzuhalten. Bei einem Sturz muss ein gestürzter Skifahrer oder Snowboarder eine solche Stelle freimachen, so schnell wie möglich.

Regel Nr. 7: Aufstieg und Abstieg

Ein Skifahrer oder Snowboarder, der zu Fuß auf- oder absteigt, muss den Rand der Abfahrt benutzen.

Regel Nr. 8: Beachten der Zeichen

Jeder Skifahrer und Snowboarder muss die Markierung (markierte Stellen auf der Ski-Piste) und die Signalisation beachten.

Regel Nr. 9: Hilfeleistung

Bei Unfällen ist jeder Skifahrer und Snowboarder zur Hilfeleistung verpflichtet. Genau wie im Straßenverkehr muss erste Hilfe geleistet werden.

Regel Nr. 10: Ausweispflicht

Jeder Skifahrer und Snowboarder, ob Zeuge oder Beteiligter, ob verantwortlich oder nicht, muss im Falle eines Unfalles seine Personalien angeben.

Quelle (2015): Stiftung-Sicherheit im Skisport

Als allerletzte Regel, die zwar nicht schriftlich niedergelegt ist, aber dennoch sehr wichtig ist, ist – „Bitte kein Alkohol!“. Alkohol und Skifahren ist „NO GO“, weil man das Risko der Verletzungen deutlich höher ist. Man mag es glauben, dass man Ski fahren kann aber genau in diesem Moment unterschätz man dieses Risiko und gefährdet die Anderen.

Alternativ kannst du diese Regeln auch in diesem Video von GeiliDokus (YouTube) anschauen:

Es ist sehr wichtig diese FIS-Verhaltensregeln zu beachten, denn sie schützen nicht nur deine Gesundheit, sondern auch die Gesundheit den Anderen. Vergiss bitte nicht, dass auf der Skipiste nicht nur Profis unterwegs sind, sondern auch Skianfänger, die eventuell nicht so schnell reagieren können oder aus Gründen der fehlenden Erfahrung Fehler machen.

VN:F [1.9.22_1171]
Hat Dir diesen Artikel gefallen? Dann bewerte, kommentiere oder teile ihn hier mit deinen Freunden!
Rating: 4.0/5 (6 votes cast)

3 Kommentare

  1. Ich finde Snowboardfahrer nehmen oft sogar viel mehr Rücksicht auf andere als Skifahrer. Auf http://www.unfallversicherungen.com/news/4235-mit-unfallversicherung-als-wintersportler-gut-geschuetzt/ habe ich gelesen, dass die Anzahl der Wintersport-bedingten Unglücksfälle zurückgeht. Habt ihr da auch Statistiken parat?

  2. Ski und Snowboard fahren sind gesund. Daran gibt es nichts zu rütteln. Wenn man ein paar einfache Regeln beachtet, ist Wintersport gut für Körper und Seele. Sicher, es kann Schmerzen geben bei einem Sturz, aber wenn man sein Können richtig einschätzt und die passende Geschwindigkeit die man jeder Zeit beherrschen kann, wählt, kann nichts schlimmeres passieren. Für die Fahrt gibt es auch Regeln die überall aushängen und die man auf jeden Fall beachten soll. Sonst ist nur noch auf eine gute Ausrüstung zu achten, die auch zum jeweiligen Wetter und den vorhandenen Schneeverhältnissen passend ist.
    Skifahren hat viele Vorteile. Erstens ist da die Tatsache, dass man sich mehrere Stunden im Freien bewegt, was sonst im Winter nicht so oft der Fall ist. Zweitens: diese Zeit verbringt man meistens weit ab von Straßen, an der frischen Luft der Berge, wo sonst weniger Abgasbelastung herrscht. Und dann wäre noch zu erwähnen, dass Skifahren den ganzen Körper gleichmäßig trainiert
    Also noch schnell Skier, Stöcke und Klamotten packen und nichts wie ab in die Berge. Der Schnee wartet schon auf uns

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.