Ski-Anfaenger-Blog

Was Skianfänger wissen müssen!

Was soll man vom Kunstschnee halten?

Schneekanone © protectnature - Fotolia.com

Schneekanone © protectnature – Fotolia.com

Beschneiungsanlagen werden immer dann in Gang gebracht, wenn die Schneesicherheit für die sportlichen Winteraktivitäten nicht mehr ausreichend ist, wie zurzeit im Odenwald. :( Der Schnee wird dann maschinell bzw. künstlich erzeugt. Für Skipistenbetreiber sind Schneekanonen ein Allheilmittel gegen Schneemangel, der für Wintersportler eine Garantie für das Wintersportvergnügen liefert.

Für Umweltschützer sind die Kunstschnee-Anlagen jedoch oft ein Graus. Warum? Damit der Kunstschnee produziert werden kann, müssen Wasserbecken, Pumpen, Kompressoren, Wasser-, Luft- und Stromzuleitungen verlegt und energiereich betrieben werden.

Was ist Kunstschnee?

Entdeckt und entwickelt wurde das Grundprinzip der künstlichen Schnee-Produktion in 1940er Jahre in Kanada. Im Jahr 1950 wurden die ersten Druckluftschneekanonen gebaut. 1961 erhielt der US-Amerikaner Alden Hansen das Patent für die erste Propellerkanone, die bis jetzt das am häufigsten verwendete Prinzip zur Herstellung vom Kunstschnee.

Mittels Druckluft wird Wasser zerstäubt. Wenn die äußerlichen Bedingungen wie Außentemperatur und Luftfeuchtigkeit stimmen, werden aus verdunstenden Wassertropfen Schneekristalle, die von der Schneekanonne auf der Piste verteilt werden. Der Vorteil solcher Schneekanonen ist, dass sie mobiler als Schneelanzen sind. Zugleich sind sie lauter als Schneelanzen, was ein Nachteil dieser Schneekanonen ist. Natürlich gibt es auch weitere Möglichkeiten den Kunstschnee zu produzieren. Zum Beispiel gibt es hier außer der Propellerkanone noch:

  • Druckluftkanone
  • Schneelanze
  • Kryo-Kanone
  • Vakuu-Schneeerzeuger

Wenn du mehr über die Möglichkeiten der Herstellung des Kunstschnees wissen möchtest, dann kannst du es zum Beispiel bei Wikipedia nachlesen.

Ist es gefährlich auf Kunstschnee Ski zu fahren?

Von der Konsistenz her ist der künstliche Schnee anders als der „normale“ Naturschnee. Er ist immer etwas eisiger bzw. fester, er knirscht nicht und ist viel schwerer. Eiskristalle, die dichter zusammengepresst sind, machen den Abfahrtslauf anstrengender. Beim Skifahren kommen die Kanten des Skis mehr zum Einsatz und werden deshalb schneller stumpf als im Naturschnee. Auch die Verletzungsgefahr ist (besonders bei Skianfänger) größer, weil der Schnee härter ist. Dementsprechend sind Stürze schmerzhafter.

Kunstschnee bedeutet hoher Aufwand und hohe Kosten

Hinter dem künstlichen Schnee aus der Maschine steckt eine Menge Aufwand, der auch mit hohen Kosten verbunden ist. Es werden unterirdische Starkstrom- und Wasseranschlüsse verlegt um Beschneiungsanlagen mit benötigen Mengen an Wasser und Energie versorgen zu können.

Denn für einen Kubikmeter Schnee werden ca. 1000 Liter Wasser benötigt. Um diesen Wasserverbrauch decken zu können, werden immer mehr Speicherseen angelegt und Schmelzwasser aus den Gebirgsbächen aufgestaut. Dieses wiederum fehlt dann der natürlichen Vegetation. Die Folge der unbegrenzten Masse an Schnee: Immer größere Gebiete werden abgeholzt und planier, Felsen werden ausgebaggert und Unebenheiten mit schweren Maschinen geglättet. Von der ursprünglichen Natur bleibt oft nicht viel übrig. Im Sommer hingegen scheint die Natur zu weinen. Wer genau hinschaut, entdeckt wie Pisten die Bergwelt verschandeln. Unter Naturschutz stehende Pflanzen verschwinden und Erdrutsche bedrohen immer mehr hangnahe Dörfer und Städte.

Fazit

Wie du siehst, ist der Kunstschnee einerseits eine tolle Erfindung, denn sie ermöglicht uns das Skifahren, falls es nicht ausreichend Schnee vorhanden ist. Sie hat sowohl Vorteile als auch Nachteile aber ohne ihn geht es leider nicht mehr…

Am Ende möchte ich dir noch ein Video von MrFightforNature (von ZDF Dokukmentation) empfehlen, falls du über die aktuelle Situation und mögliche folgen von Kunstschnee erfahren möchtest.

 

Bild: © protectnature – Fotolia.com

VN:F [1.9.22_1171]
Hat Dir diesen Artikel gefallen? Dann bewerte, kommentiere oder teile ihn hier mit deinen Freunden!
Rating: 4.8/5 (6 votes cast)

Ein Kommentar

  1. Hallo Sergej,

    wir sind gerade in den Dolomiten und machen unseren jährlichen Ski-Ausflug, da ich seit längerem deinen Blog verfolge, habe ich mich entschieden dir auch mal paar Grüße zu hinterlassen!

    Was Kunstschnee angeht, ich hasse es! Besonders als Anfänger ist es meiner Meinung nach davon abzuraten! Der ist um einiges härtr als der normale Schnee und man kann sich einige Verletzungen hinzuziehen, außerdem ist das Bremsverhalten total anders!

    schöne Grüße aus den Dolomiten,

    Andrej

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.